Das nächste Windows 10-Update verschiebt Dateien automatisch auf OneDrive auf freien Speicherplatz.

Microsoft hat OneDrive mit jedem Update tiefer in Windows eingearbeitet, und das kommende Windows 10 Feature-Update (Build 17720) wird den Trend fortsetzen. Manchmal muss man onedrive abmelden windows 10, um Probleme lösen zu können. Eine aktualisierte Version von Microsoft Storage Sense sichert automatisch Inhalte auf OneDrive, und es kann sogar die lokale Version der Datei entfernen, um Platz zu sparen. Dies könnte für kleinere Festplatten ideal sein, aber Sie können Storage Sense deaktivieren, wenn Sie Ihre Laufwerke manuell verwalten möchten.

In der neuen Version von Windows 10 möchte Microsoft, dass Storage Sense als „stiller Assistent“ funktioniert, auf den Sie nicht aufpassen müssen.

Wenn Sie Ihren Computer benutzen und neue Dateien generieren, werden diese zur Aufbewahrung an OneDrive übergeben.

  • Dieser Teil ist nicht neu – die Verbesserungen kommen in dem, was danach mit den lokalen Dateien passiert.
  • Wenn Sie eine Datei für einige Zeit nicht verwenden (Standard ist 30 Tage), kann Windows die lokale Kopie entfernen und durch ein Platzhaltersymbol ersetzen.
  • Microsoft nennt diesen Prozess „Dehydrierung“.

OneDrive

Sie könnten also eine ältere Datei öffnen und feststellen, dass sie sich tatsächlich nicht mehr auf Ihrer Festplatte befindet.

Hier kommt „Files On-Demand“ ins Spiel. Diese „dehydrierten“ Dateien können nahtlos wiederhergestellt werden, wenn Sie auf die Platzhalter klicken. Du musst natürlich mit dem Internet verbunden sein. Möglicherweise möchten Sie sich nicht auf die Cloud für den Zugriff auf bestimmte Dateien verlassen, auch wenn Sie diese nicht sehr oft verwenden. Es gibt also eine Option, Inhalte für den Offline-Zugriff zu kennzeichnen, und Storage Sense entfernt Ihre lokalen Kopien nicht.

Das Markieren von Offline-Inhalten ist nicht die einzige Möglichkeit, die zur Verfügung steht. Microsoft möchte, dass Sie Storage Sense eingeschaltet lassen, daher gibt es verschiedene Einstellungen, um es weniger aufdringlich zu machen. Anstatt Storage Sense täglich laufen zu lassen, können Sie es auf wöchentlich oder monatlich zurückschlagen. Sie können auch die Zeitspanne bearbeiten, die benötigt wird, bis Dateien „nur online“ werden. Storage Sense löscht automatisch auch Ihren Download-Ordner, und Sie können die Häufigkeit dieser Bereinigung ändern.

Wenn die automatische Dateiverwaltung nicht Ihr Ding ist, können Sie Storage Sense einfach manuell mit der Option „Free up space now“ aufrufen.

Hier können Sie auswählen, welche temporären Dateien und Protokolle die Axt erhalten sollen.
Storage Sense wird Sie um die Erlaubnis bitten, Ihr Laufwerk zu verwalten, wenn das neue Windows 10-Build live ist, so dass Sie sich an dieser Stelle abmelden können. Stellen Sie einfach sicher, dass Sie wissen, was Storage Sense tun wird, bevor Sie ihm grünes Licht geben.